Guerilla Marketing zur Eventpromotion

Marketing-Nische Guerilla Marketing

Ihr plant ein Event, startet eine neue Eventreihe oder seid generell auf der Suche nach neuen Marketing Ideen? Wie wäre es da mit Guerilla Marketing?

Guerilla Marketing, das sind Marketing Ideen, die sich durch Innovation und Witz auszeichnen um mit möglichst geringem Budget eine große Wirkung zu erzielen. Diese Form des Marketings setzt stark auf den Überraschungseffekt, fällt auf und lebt davon viral verbreitet zu werden.

Guerilla Marketing zur Bewerbung des neuen Superman Films // Bild via Flickr von Arturo
Guerilla Marketing zur Bewerbung des neuen Superman Films // Bild via Flickr von Arturo de Albornoz CC BY-SA 2.0

Ursprünge des Guerilla Marketings

Seinen Namen hat Guerilla Marketing dem Marketingexperten Jay C. Levinson zu verdanken, der mit seiner Wortschöpfung seit Mitte der 80er Jahre ungewöhnliche Vermarktungsaktionen beschreibt, die mit geringem Budget eine große Wirkung versprechen. Ursprünglich wurde durch diese spezielle Marketing Idee versucht mit wenigen und einfachen Mitteln Aufmerksamkeit zu generieren um so den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern und Kunden zu akquirieren. Mittlerweile – in Zeiten des Web 2.0 – setzen es sich die Betreiber von Guerilla Marketing zum Hauptziel dem Kunden im Gedächtnis zu bleiben. Durch die permanente Reizüberflutung mit Werbung in diversen Medien ist es schwer als Einzelner herauszustechen. Guerilla Marketing bietet sich hier als ideale Vermarktungsstrategie an: eine gute, kreative Idee reicht aus um mit geringem Marketing Budget eine große Bandbreite an Menschen zu erreichen. Diese verbreiten die Botschaft im besten Fall durch Mundpropaganda und in sozialen Netzwerken weiter. Als Eventveranstalter zieht man so die Aufmerksamkeit der breiten Masse auf sich und schafft es unter Umständen sogar in die Berichterstattung lokaler Medien.

Guerilla Marketing – Was ist das überhaupt?

Eine einheitliche Definition für Guerilla Marketing gibt es nicht, genau so wenig wie einen Leitfaden zum sicheren Erfolg. Das wichtigste Kriterium für Guerilla Marketing ist die Innovation. Bereits da Gewesenes überrascht nicht mehr, die Idee muss neu sein, die Durchführung präzise und gut geplant und die Aktion darf gerne auch selbstkritisch, vor allem aber auch lustig sein. Je größer der Aha-Effekt einer Guerilla Marketing Idee, desto eher tragen Konsumenten die Werbebotschaft weiter.

Guerilla Marketing lässt sich keineswegs nur zum Produktmarketing einsetzen, wie einige Guerilla Marketing Beispiele aus dem Eventmarketing zeigen. So hat Tedx seine Konferenz in Bukarest beispielsweise promotet, indem sie mittels Kinect vorab die Bewegungen der Redner während sie Vorträge hielten aufgezeichnet und daraus bunte Plakate gestaltet haben, die wie kleine Kunstwerke aussahen. Eine andere erfolgreiche Guerilla Marketing Idee stammt aus Spanien. Hier hat ein Comedy Theater seine Besucher nicht mit Geld, sondern Lachern bezahlen lassen. Eine Gesichtserkennungsapp hat die Lacher jedes einzelnen Besuchers gezählt, jeder Lacher war dabei 30 Cent wert. Je mehr gelacht wurde, desto billiger wurde die Eintrittskarte.

Guerilla Marketing zur Bewerbung eines Skilifts // Bild via Flickr von Arturo de Albornoz CC BY-SA 2.0
Guerilla Marketing zur Bewerbung eines Skilifts // Bild via Flickr von Arturo de Albornoz CC BY-SA 2.0

Im Gegensatz zu konventionellem Marketing kennt Guerilla Marketing unendlich viele Gesichter und genau das macht es so besonders. Dem Konsumenten werden zwar die selben Inhalte wie in herkömmlicher Werbung präsentiert, jedoch völlig neu verpackt und in Formen, mit denen er nie gerechnet hätte.

Guerilla Marketing kennt viele Gesichter….

….zum Beispiel Ambush Marketing

Eine Unterkategorie des Guerilla Marketings stellt das Ambush Marketing dar.
Ambush Marketing, auch Trittbrettfahrer-Marketing genannt sind Marketing Methoden, bei denen die mediale Aufmerksamkeit und generelle Popularität von jemand anderem für eigene Zwecke genutzt werden. Sprich, man nutzt Andere als Plattform, um sich selbst zu vermarkten. Ambush Marketing versteht sich dabei als Instrument des Guerilla Marketings.
Ein Unternehmen, das immer wieder auf diese Marketingform setzt, ist der Sportartikelhersteller Nike. Sie haben bei der Aktion „Go Heinrich Go“ den über 80 Jahre alten Marathonläufer Heinrich für seine Teilnahme am Berlin Marathon mit eigenen Produkten ausgestattet. Der Läufer, der auf Grund seines außergewöhnlichen Alters von hohem medialen Interesse war, war in allen Medien mit Nike-Sachen zu sehen, was dem Publikum suggerierte Nike wäre der offizielle Sponsor des Marathons. Dem war jedoch nicht so, offizieller Sponsor war Puma – Nike nutzte die Großveranstaltung also um sich selbst in Szene zu setzen, ohne Sponsorengelder zahlen zu müssen.

Bevor man Guerilla Marketing Maßnahmen in die Tat umsetzt sollte noch eine umfassende Recherche bezüglich juristischer Rechte und Grundlagen durchgeführt werden. Nicht alles ist in Deutschland straffrei erlaubt, danach muss sich auch Guerilla Marketing richten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Guerilla und Ambush Marketing es ermöglichen mit innovativen Ideen, einer kreativen Umsetzung und dem gewissen Überraschungseffekt Werbe- und Marketingbotschaften mit geringem Budget eine große Masse an Menschen zu erreichen. Wichtig ist es dabei eigene Ideen zu entwickeln und die Aktionen gut zu planen. So steht dem erfolgreichen Guerilla Marketing nichts im Wege.

Einige Guerilla Marketing Ideen

Um Eure Ideenproduktion ein wenig anzukurbeln geben wir Euch hier noch 2 Beispiele, die wir uns ausgedacht haben um ein mögliches Event zu promoten:

• Um ein besonderes Event oder eine neue Eventreihe anzukündigen, werden Rubbellose in der Stadt an Passanten ausgeteilt. Sobald man diese aufgerubbelt hat, zeigen sie statt den Gewinnzahlen die Einladung zu Eurem Event.

• Um auf ein eigenes Event aufmerksam zu machen könnte mittels Ambush Marketing die Popularität eines Mitbewerbers ausgenutzt werden. Kleine Leuchtarmbändchen, die im Licht aussehen wie klassische Bändchen dieser Art werden an helleren Orten des Clubs wie zum Beispiel den Toiletten ausgelegt. In den dunklen Räumen, die meist mit LED Licht ausgeleuchtet sind, kommt dann das Logo des eigenen Clubs zum Leuchten. Die Gäste des Mitbewerbers werben so für die eigene Location.

Teilt Eure Erfahrungen mit uns:

Habt Ihr bereits Erfahrungen mit Guerilla Marketing gemacht oder habt tolle eigene Ideen die Ihr mit uns teilen möchtet?

Hinterlasst einen Kommentar unter dem Artikel und kommt mit eventsofa und anderen Lesern ins Gespräch.

eventsofa ist der Marktplatz für Event Locations im Internet. Hier findest Du bequem und einfach die perfekte Location für Deine Veranstaltung wie Firmenevent, Meeting, oder andere Event Locations in ganz Deutschland.

Newsletter

Werde Teil der eventsofa Community!
Jetzt Newsletter abonnieren und von den besten Tipps profitieren

Schon 8,304 erfolgreiche Veranstalter sind beim Newsletter dabei.