Betriebsklima: Tipps für eine bessere Bürostimmung

Gastbeitrag von Eva Karner von RETTER EVENTS

Thank god it’s friday„, denken viele Arbeitnehmer und sind froh darüber eine anstrengende Arbeitswoche geschafft zu haben. Motivation und Spaß im Job können schon mal verloren gehen und die Arbeit wird zu einem notwendigen Übel. Doch wer Spaß bei der Arbeit hat, ist leistungsfähiger und kreativer. Allerdings ist das oft leichter gesagt als getan, ihr könnt jedoch Einfluss darauf nehmen. Eine Grundvoraussetzung: Ein Betriebsklima in dem man sich wohlfühlt. Eva Karner von RETTER EVENTS verrät nützliche Tipps.

Betriebsklima Tipps
Gemeinsames Brainstorming stärkt das Team und verbessert das Betriebsklima //Bild: Kreativräume |die wohngemeinschaft

Hier erfährst Du die 9 besten Tipps für ein besseres Betriebsklima

Überzeugend Pitchen – Unternehmenspräsentation im Restaurant

Aus Deiner anfänglichen Startup Idee wurde ein konkreter Businessplan? Super! Nun kann’s also in die heiße Phase gehen, Du kannst dein Startup oder Unternehmen gründen und Deine Idee wahr werden lassen. Neben einer innovativen Idee und einem handfesten Konzept kommt es auf eine Unternehmenspräsentation an, die Deine Zuhörer vom Hocker wirft. Eh klar: Wie so oft entscheidet vor allem der erste Eindruck über Erfolg oder Nicht-Erfolg.

Unternehmenspräsentation im Restaurant
Warum im Restaurant pitchen? Weil gutes Essen glücklich macht! // Bild: PLAZA München

Hier geht’s zur außergewöhnlichen Unternehmenspräsentation

Start Ups: Als Gründerin und Mama Events veranstalten – aber wohin mit den Kindern?

Events sind für Gründerinnen enorm wichtig, wenn es um neue Kunden und Geschäftskontakte geht. Eigentlich keine große Sache, über die Du lange nachdenken müsstest. Wenn da nicht die eigenen oder die Kinder von eingeladenen Personen wären. Denn wohin mit den Kindern?
Oft kann der Partner oder eine Nanny auf die Kleinen aufpassen. Doch was, wenn auch der Partner einen wichtigen Termin hat und die Nanny plötzlich krank wird? Dann heißt es planen, organisieren und Lösungen finden. In den meisten Fällen heißt das: Event absagen.
Die Lösung gefällt Dir nicht? Wir verraten Dir, wie Du eine Start Up Veranstaltung planen kannst, bei der Kinder von Anfang an mit eingeplant und auch willkommen sind.

Start Up Events mit Kindern
Events mit Kindern

Der Trick dabei ist ganz einfach: von Anfang an richtig planen und kommunizieren.
Das muss nicht direkt heißen, dass Deine Start Up Veranstaltung Abstriche macht und dadurch kindisch oder chaotisch wirkt. Ganz im Gegenteil, Dein Event wird zu einem ganz besonderen und unvergesslichen Event. Nicht nur, weil die Kinder dabei sind, sondern auch weil Du als Veranstalterin und auch die Teilnehmer ganz entspannt das Event genießen können. Ohne immer im Hinterkopf an die Kinder denken zu müssen.

Es gibt verschiedene Arten von Start Up Events, die Du veranstalten und dabei perfekt Kinder mit einbeziehen kannst. Wir geben Dir ein paar Inspirationen.

Hier geht’s zu den Start Up Event Ideen mit Kindern

Die ultimative Start Up Geburtstagsparty

Wer schmeißt nicht gerne eine Geburtstagsparty? Aber machen das auch Startups? Wir finden: Viel zu selten! Allerdings haben wir genug von langweiligen Firmenfeiern – schließlich sind wir ein junges, kreatives Startup! Und weil Startups ja der Definition nach noch sehr jung sind, können wir ruhig einen Kindergeburtstag feiern und so richtig Spaß haben wie früher. Wie Ihr die ultimative Start Up Geburtstagsparty inklusive Sackhüpfen und Bastelecke feiert, zeigen wir Euch heute in diesem Blogpost.

P1030308
eventsofa wird 4 – Happy Birthday

Hier geht’s zu den Tipps für Euren ultimativen Startup ‘Kindergeburtstag’

5 Gründe, warum Incentive Reisen der Startup Trend 2016 werden

Wer träumt beim grauen, verregneten Winterwetter nicht davon, wie schön es jetzt wäre, an einem schönen Strand in der Sonne zu liegen. Vor allem als Startup Gründer oder Mitarbeiter bei einem Startup ist an Abschalten aber nicht wirklich zu denken, denn die Arbeit muss natürlich trotzdem gemacht werden. Wie wäre es also, die Arbeit einfach mal in ein Sonnenparadies zu verlegen? Klingt zu schön um wahr zu sein, wird sich so manch einer jetzt denken. Doch mit einer Incentive Reise könnt Ihr genau das machen und mit Euren Mitarbeitern im Gepäck ein Meeting oder Projekt mit einer abenteuerlichen Reise mit spannenden Teambuilding Aktivitäten verbinden. Gerade für die zahlreichen deutschen Startups lohnt es sich, ein Firmen Incentive mit den Mitarbeitern zu veranstalten – warum, das erfahrt Ihr hier.

Incentive Reise mit den Mitarbeitern - der Startup Trend für 2016 // Bild via Shutterstock
Incentive Reise mit den Mitarbeitern – der Startup Trend für 2016 // Bild via Shutterstock

Ihr wollt mehr erfahren? Hier weiterlesen

Mit ‚Lean’ und Pomodoro zum erfolgreichen Startup

Drei Jahre Startup CEO bedeuteten für mich die bislang größte Lernkurve in meinem Leben. Mit dem heutigen Wissen hätte ich so manchen Sturz vermieden und mein Startup schneller auf Erfolgskurs gebracht. Damit Du gleich richtig und erfolgreich startest, findest Du hier einen bunten Strauß mit sieben Gründer Tipps: Angefangen bei der einfachen und erfolgreichen Gründungsmethode des ‚Lean Startup’ über Lifecycle Emails als Weg Kunden zu binden bis zur Wahl des richtigen Steuerberaters. Außerdem erfährst Du warum man bei Akquise Texten ‚Du’ statt ‚ich’ schreiben sollte, warum jeder Mitarbeiter einen anderen Führungsstil benötigt und wie dir der Takt der Tomate beim effizienten Arbeiten zu Hause oder im Büro hilft.

eventsofa Gründerin & CEO Stefanie Jarantowski
eventsofa Gründerin & CEO Stefanie Jarantowski

Nur ein Klick fehlt zum Erfolg. Hier geht’s lang!

Startup year no. 2

What I’ve learned & want to share

Stefanie is founder and CEO of eventsofa.
Stefanie is founder and CEO of eventsofa.

Half a year ago I started sharing important startup-life lessons with other founders and with people, who consider starting a company. Now after eventsofa reached its second birthday, it’s time for the second round. Here are three lessons I’ve learned in the second half of 2013 and want to share:

1. Success by ‘avoid dying’

Startup guru Paul Graham once said that your startup is successful, if you’ll manage not to die: “If you can just avoid dying, you get rich.“ As simple and banal as it sounds, it does fit perfectly in my opinion. After two years of ups and downs, working at home and in the public library as an office and trying many different things I finally get to see how all the hard work is paying off. I started to realize how things really work. Especially with my startup, which is above all a market place, it wouldn’t have been possible to get as far as I am now in only three months. Of course, with money many things would have been a lot easier, but surely not everything. Learning takes time. The everyday life of the so popular and hyped startup-life consists of continuous hard work. Again and again there are moments where quitting would be the easiest and most comfortable choice. But if you keep going and pushing it’s going to pay off one day. When I look back on the past two years of eventsofa I am really happy and proud about the things I’ve already achieved. I’m glad, I kept going and didn’t stop when it got tough but rather fought for survival. And I am willing to keep fighting for it and not die.

2. SEO is everything

A second lesson, which might sound banal to you, but is so true. Traffic equals success. If the traffic rises, I’ll notice it in every area: more customers, more event-requests, even more requests for partnerships and cooperations. Suddenly everybody wants to be your friend. But it’s not like you got traffic once, you’ll always have traffic. It requires a lot of hard work and determination to keep your level and continue to rise. And Google isn’t making it easy, so ups and downs can’t be avoided. Therefore it’s important not to despair when the traffic is falling – because traffic will fall at some points even when you strictly do White-Hat-SEO, not least because traffic for many websites is seasonal.

3. Don’t undervalue yourself

At last a hands-on advice: Don’t start your service with too low prices. I know, it’s attractive to bait your customers with lower prices. But it just doesn’t make sense, if you have to raise your prices half a year later. Normally this frustrates your customers. I handled the price advance of eventsofa’s basic package by keeping the lower prices for already existing customers as a little thank-you gift (grandfathering prices).

What’s your opinion to this three startup-life lessons? If you disagree or want to add something, just leave a comment. I’m looking forward to read and answer your feedback 🙂

ABOUT EVENTSOFA

eventsofa is the online marketplace where you find the perfect venue for your event, meeting, conference, off-site or party – effortless & quickly.

http://www.eventsofa.de

About

Startup Jahr Nr. 2

Drei Key Learnings von eventsofa Gründerin Stefanie Jarantowski

eventsofa Startup CEO Stefanie
eventsofa Startup CEO Stefanie

Vor ca. einem halben Jahr habe ich begonnen drei wichtige Learnings aus meinem Startup Leben mit anderen Gründern und Gründungswilligen zu teilen. Kurz nach eventsofa’s zweitem Geburtstag heißt es jetzt Zeit für die zweite Runde. Meine drei Punkte aus dem 2. Halbjahr 2013:

1. Erfolg durch ‚nicht sterben’

Startup Guru Paul Graham hat mal sinngemäß gesagt, dass Du Erfolg mit Deinem Startup hast, wenn Du es schaffst nicht zu sterben: „If you can just avoid dying, you get rich.“ Das klingt banal und sehr vereinfacht. Ich finde das bringt es aber auf den Punkt. Nach zwei Jahren Achterbahnfahrt, Arbeiten zu Haus und in der Bibliothek, vielem Ausprobieren sehe ich jetzt wie die viele Arbeit fruchtet. Wie Dinge wirklich funktionieren. Bei meinem Startup, das sich speziell um einen Marktplatz handelt, hätte ich nach drei Monaten nie das erreichen können was ich jetzt erreicht habe. Klar, mit viel mehr Geld hätte ich einiges schneller geschafft, aber nicht alles. Lernen braucht Zeit. Im hoch gehypten Gründerleben besteht der Alltag einfach aus harter Arbeit. Und es gibt immer wieder Punkte wo es vermeintlich einfacher wäre aufzuhören. Doch das Dranbleiben und Weitermachen lohnt sich und zahlt sich aus. Wenn ich auf die zwei Jahre eventsofa (plus Gründungs- und Entwicklungszeitraum) zurückblicke und innehalte, bin ich sehr sehr glücklich und stolz, was ich bislang schon erreicht habe. Ich bin froh, dass ich immer wieder weiter gemacht habe, immer wieder ums Überleben gekämpft habe. Und ich bin bereit weiter darum zu kämpfen nicht zu sterben.

2. SEO gut, alles gut

Eine zweite Weisheit, die sehr banal klingen mag. Aber auch so wahr ist. Traffic bedeutet Erfolg. Wenn der Traffic steigt, merke ich das an allem: mehr Kunden, mehr Event-Anfragen, mehr Kooperationen und Partnerschaften, die sich auftun. Auf einmal wollen alle Dein Freund sein 😉 Aber nicht, dass Du denkst einmal Traffic immer Traffic. Es erfordert harte SEO Arbeit und Wachsamkeit den Status quo zu halten und weiter zu wachsen. Und glaube mir Google macht es einem nicht einfach. Eine Achterbahnfahrt lässt sich nicht vermeiden. Wichtig ist bei Einbrüchen nicht zu verzweifeln – und die kommen auch, wenn man White-Hat-SEO macht.

3. Verkauf Dich nicht unter Wert

Zu guter Letzt ein ganz praktischer Hinweis: Starte Deinen Service nicht mit zu niedrigen Preisen. Ich weiß, es ist reizvoll die ersten Kunden mit Niedrig-Preisen zu ködern. Doch es bringt nichts, wenn Du ein halbes Jahr später die Preise erhöhen musst. Das führt in der Regel zu größerem Kundenfrust. Bei eventsofa habe ich die Preiserhöhung des Einsteigerpakets so geregelt, dass sie nur für Neukunden bzw. Neubuchungen gilt. Für bestehende Kunden ändert sich preislich nichts – als Dankeschön an die Early Adopters.

Du hast eine Meinung zu den drei Punkten hier? Siehst Dinge anders oder hast inspirierende Ergänzungen? Her damit! Ich freu mich, wenn Du Deinen Senf dazu gibst 🙂

Über eventsofa

eventsofa ist der Marktplatz für Eventlocations im Internet. Auf www.eventsofa.de finden Eventmanager über 6.000 Veranstaltungsorte in Deutschland, die geschäftlich oder privat gebucht werden können. Sie erhalten alle wichtigen Informationen zu Räumen, Kapazitäten, Preisen und Bewertungen kostenfrei auf einen Blick. Anbieter von Eventlocations profitieren von der erfolgreichen Online-Vermarktung und den erhöhten Event-Buchungen.

Meine Zeit beim Startup eventsofa – Ein Erfahrungsbericht

Über drei Monate ist es mittlerweile her, dass ich meine Stelle als Praktikant bei eventsofa aufgenommen habe. Diese drei Monate sind schneller vergangen als ich es mir hätte vorstellen können. Grund dafür ist sicherlich die spannende Arbeit an diesem sehr lebendigem Startup und die direkte Zusammenarbeit mit der Gründerin von eventsofa.

An dieser Stelle möchte ich die Erfahrungen, die ich bei eventsofa bisher sammeln durfte, mit zukünftigen Mitarbeitern und Praktikanten teilen. In den drei Monaten, die ich hier arbeite, hat sich sehr viel getan und als Mitarbeiter bei eventsofa erlebt man die Änderungen und Aufwärtstrends aus erster Hand. Mehr Startup-Feeling und Platz für eigene Ideen ist kaum möglich.

Doch was mach ich als Praktikant bei eventsofa eigentlich?

Da ich im Online-Marketing tätig bin, ist ein großer Aufgabenteil natürlich die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Ich pflege den eventsofa Blog, verfasse regelmäßig neue Beiträge und gestalte Landing Pages mit. Unter anderem betreue ich unsere Social Media Kanäle wie Twitter, Facebook, etc. Hier trete ich mit Kunden in Kontakt und teile die wichtigsten eventsofa News mit unseren Followern. Doch auch außerhalb der sozialen Netzwerke ist Kundenkontakt ein wichtiger Bestandteil des Praktikums. Das tägliche Screening der wichtigsten News zur Startup-Welt sowie zur Event- und Tech-Branche ist ebenso ein wichtiger Bestandteil des Praktikum und führte dazu, dass ich so up-to-date wie noch nie zuvor bin.

Zusätlich habe ich bei eventsofa die Möglichkeit verschiedenste Projekte eigenständig zu planen und umzusetzen. Dabei kann ich meine Ideen und Anregungen problemlos einbringen und selbstständig arbeiten. Beispielsweise wird bald ein Projekt von mir auf Facebook starten, das ich selbstständig entworfen und geplant habe.

Fotoshooting im Rohnstock-Salon in Berlin
Fotoshooting im Rohnstock-Salon in Berlin

Allerdings kommen neben all diesen Tätigkeiten regelmäßig neue, verschiedene und spannende Aufgaben auf, denen man sich annehmen kann. So war ich live bei mehreren Fotoshootings dabei und habe Bilder für Locations gemacht. Außerdem werden meine Ideen zum Layout beim Relaunch der Website eingebracht. Langeweile ist hier eher unwahrscheinlich.

Arbeiten beim Startup eventsofa

Berlin ist Deutschlands Gründerstadt Nummer Eins. Umso spannender ist es für mich mal hautnah bei einem aufstrebenden Berliner Startup dabei gewesen zu sein und aus erster Hand zu erfahren wie viel Arbeit überhaupt in so einer Gründung steckt. Beginnend mit dem ersten Arbeitstag, ist das Praktikum bei eventsofa eine besondere Erfahrung.

Wíllkommens-Gruß am ersten Arbeitstag
Wíllkommens-Gruß am ersten Arbeitstag

Durch einen Willkommens-Gruß am eigenen Arbeitsplatz und der offenen Art der Gründerin Stefanie fühlt man sich auf Anhieb wohl. Schnell findet man sich zurecht und hat sich bestens eingelebt. Anders als in großen Unternehmen und Agenturen, wo man als Praktikant oft nicht viel zu melden hat, ist hier neben den täglichen To-Dos massig Platz für eigene Ideen, die sofort eingebracht werden können. Man ist aktiv an der Weiterentwicklung eines innovativen Startups beteiligt und merkt regelmäßig Veränderungen. Sämtliche Prozesse laufen hier direkt vor meinen Augen ab. Dadurch hab ich mir viel mehr sachliches Wissen angeeignet als ich es im Voraus erwartet habe. Auch meine Kreativität und das Gespür für richtige Ideen und Entscheidungen konnte ich durch die vielen Möglichkeiten zur Eigeninitiative weiterentwickeln. Die Arbeit bei einem lebendigen Startup wie eventsofa hat mich persönlich deutlich weitergebracht und es bereitet mir Freude eventsofa beim Wachsen zu beobachten.

Eine neue Erfahrung ist auch die direkte Zusammenarbeit mit der Gründerin Stefanie. Sonst hat man als Praktikant ja eher weniger Kontakt zu seinen Vorgesetzten und lernt diese kaum kennen. Das ist bei eventsofa jedoch überhaupt nicht der Fall. Jeden Tag bespricht man die aufkommenden Aufgaben und Projekte und arbeitet gemeinsam im selben Büroraum. Dadurch entsteht ein angenehmes Verhältnis, das sich auch positiv auf die Arbeit auswirkt. Stets herrscht im Büro gute Laune und man hat sich mit der Zeit besser kennen gelernt.

Ingesamt habe ich nur gute Erfahrungen bei meinem Praktikum bei eventsofa sammeln können und bin froh auf die restliche Zeit, die ich hier verbringen darf. Kontinuierlich merkt man wie eventsofa seinen Zielen näher kommt und es macht Spaß ein Teil davon zu sein.

Mit Bootstrapping, weiblichem Charme & mir zum Startup Erfolg

Berliner Startup Exote spricht über 3 Key Learnings im 1. Halbjahr 2013

Woman of action. Persistent. Founder & CEO eventsofa
Woman of action. Persistent. Founder & CEO eventsofa

Mein Startup ist anders. Während die einen von einem VC-Pitch zum nächsten hetzen und andere ihre 6-stellige Finanzierungsrunde verkünden, spreche ich mit Kunden, entwickle mein Produkt weiter und wachse jeden Tag (über mich hinaus). Den enormen Wissenszuwachs möchte ich gerne hier mit anderen Startup Gründern und Gründungswilligen teilen. Keine Angst, ich verarbeite es in kleine Häppchen und picke am Ende jedes Halbjahres/Jahres die drei Learnings heraus, die auch für dich relevant sein könnten. Hier die drei aus dem 1. Halbjahr 2013:

1. Mit Fokus Fokus Fokus zum Erfolg

eventsofa Ziele 2013
eventsofa Ziele 2013

Die Ressourcen als Einzelgründerin mit einem kleinen Team sind mehr als begrenzt. Demgegenüber stehen die fast unbegrenzten Ideen und Themen, von neuen Features über Akquise Pläne bis zu öffentlichkeitswirksamen Guerilla Maßnahmen. Welchem Gründer erzähle ich das?

Aber auch wenn es scheinbar so klar auf dem Tisch liegt, so besteht die wichtigste und größte Herausforderung in der Fokussierung. Klare und messbare Zielformulierungen am Anfang von H1 haben mir den Weg durch einen stürmischen März, einen durchwachsenen Mai und ein Wetterhoch im Juni geleitet und mir die erfolgreiche Zieleinfahrt ermöglicht. Da ich die Ziele stets am Whiteboard vor Augen habe, war bei jedem neuen Thema, das aufkam oder von außen an mich heran getragen wurde, klar, ob wir das machen oder nicht. Mit der Zeit geht das so ins Unterbewusste über, dass du aufhorchst, wenn es um Maßnahmen und Ideen zur Zielerreichung geht. Das Gehirn weiß klar wo es hingeht und du profitierst von zielgenauen Lichtblitzen und Einfällen. Einfach und genial.

2. Glückliche Kunden durch Lifecycle Emails

Mit Lifecycle Email-Marketing zum Erfolg
Mit Lifecycle Email-Marketing zum Erfolg

Email lebt. Und wie. eventsofa ist der lebende Beweis. Im ersten Halbjahr habe ich das Thema Lifecycle Emails professionell aufgebaut und erweitert. Lifecycle Emails im Gegensatz zum Drip Email Marketing sind die Emails nach der Registrierung. Angefangen bei der Willkommensmail, zur persönlichen CEO Mail von mir über die Tipps zum Location Profil (speziell bei eventsofa) bis zu Geburtstags-Emails mit Gutschein. Ob Location-Plattform, SaaS oder Shopping Club – es geht immer um die Frage, welcher Inhalt ist für meine Kunden zu welchem Zeitpunkt interessant. Je relevanter meine Email für den Empfänger ist, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Email Aufmerksamkeit erlangt.
Und warum das ganze überhaupt? Kundenbindung! Statistisch gesehen, vergisst dich dein Kunde einen Monat nach Registrierung, wenn er seit dem nichts mehr von dir gehört hat. Und nun stell dir mal vor du schickst ein halbes oder ein Jahr später eine Sales Email – würdest du ein Produkt kaufen, das du gar nicht kennst?
Also, ein wirklich spannendes Thema, mit dem du deine Kunden glücklich machen kannst.

3. It’s all about persistence

Mein Startup Alltag beginnt jeden Morgen mit Sonnengrüßen & Kopfstand
Mein Startup Alltag beginnt jeden Morgen mit Sonnengrüßen & Kopfstand

Mein Leitspruch. Der sich so auszahlt. Und der sich schon so oft bewahrheitet hat. Dranbleiben, Kontinuität ist die wichtigste Voraussetzung für Erfolg. Das gilt für die eigene Arbeitskraft und Motivation, aber auch für alle Maßnahmen und Kommunikationskanäle.
Ein Newsletter, der hochmotiviert gestartet wird, bringt nur etwas, wenn man ihn kontinuierlich an Kunden und Interessierte sendet. Wenn die Leserschaft zu Beginn fehlt, dann sollte man den Newsletter lieber erst mal nach hinten schieben und seine Kapazitäten z.B. auf einen Blog konzentrieren. Für deine Kunden- und Nutzerbeziehungen ist es essentiell, dass sie regelmäßig von dir hören – aus den Kanälen wo du dich zeigst. Das schafft Vertrauen und bildet die beste Basis für die weitere Zusammenarbeit.

Wenn du mit deinem Startup dran bleibst à la Lean Startup, dann kann das nur zum Erfolg führen. Ob mit dem ursprünglich geplanten Geschäftsmodell oder mit einem oder mehreren Pivots. Wenn du für dein Startup brennst, die Leidenschaft in deinen Adern sprudelt, dann bist du auf dem richtigen Weg.

In diesem Sinne, Lauf Forrest lauf!