Studie 2014: Summary

Wie fit sind Hotels im Online-Bereich und was hat sich seit 2013 verändert? Welche Hotels sind die neuen Social Media Helden und wo verpassen alle wichtige Chancen? Schnelle Antworten gibt die Studien Zusammenfassung:

Summary als PDF Download »

Hotel-Ranking

Die 100 umsatzstärksten Hotels [1] im Online-Marketing Vergleich: Ihre Präsenz und Aktivität in Social Media Kanälen, die Auffindbarkeit ihrer Hotel-Website, ihre Content Marketing Maßnahmen zur Kundengewinnung und die Nutzung von Location-Plattformen.

Das Gesamt-Ranking als PDF Download »

Hotel Studie 2014

Die Studie zeigt wie gut die Hotel-Branche im digitalen Zeitalter aufgestellt ist und was sich seit 2013 verändert hat. Ausgangspunkt bilden die 100 umsatzstärksten Hotels in Deutschland [1]. Neu mit dabei: Xing und Google Adwords. Zu den ausführlichen Ergebnissen:

Hotel Studie als PDF Download »

[1] Quelle der umsatzstärksten Hotels in Deutschland: "AHGZ-Ranking der 200 umsatzstärksten Hotels in Deutschland", aus „Top 200-Hoteliers beißen sich durch“, Stauß, Susanne, Mai 2013, der hotelier des Ideenmagazin in der AHGZ

Die erste Anlaufstelle eines Gastes um seine Reise zu planen ist heutzutage die Online-Welt. Online Marketing spielt für das Brenners Park-Hotel & Spa eine besonders wichtige Rolle und wir wissen das Potenzial dieser Kanäle zu nutzen: alle Online-Plattformen bieten uns die Möglichkeit auch digital authentisch zu sein, unsere Werte zu leben und mit unseren Gästen in den Dialog zu treten. Für das Brenners Park-Hotel & Spa ist Online-Marketing nicht die Pflicht, sondern die Kür."

Anne Suciu, Online Marketing Manager Brenners Park-Hotel & Spa

Die Digitalisierung aller bestehenden Kanäle sowie die Integration neuer Medien ist bereits seit Jahren ein wichtiger Kernaspekt unserer Marketing Strategie. Wichtig ist, die Besonderheiten der einzelnen Kanäle zu verstehen und zur Kommunikation mit der jeweiligen Zielgruppe zu nutzen. Vor allem neue und innovative Tools zur Onlinevermarktung spielen hierbei eine wichtige Rolle, um am Puls der Zeit zu bleiben. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz von Real Time Bidding, ein Mechanismus der nicht nur jetzt bereits sehr erfolgreich eingesetzt wird sondern auch starkes Weiterentwicklungspotenzial in der Zukunft hat."

Gunther Träger, Unternehmenskommunikation, STEIGENBERGER HOTELS AG

Online‐Marketing, insbesondere die Präsenz innerhalb der Sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter und Co. bietet für uns als Dienstleistungsunternehmen eine schnelle und einfache Möglichkeit mit unseren Gästen auf emotionaler Ebene in Kontakt zu bleiben und diese über die neuesten kulinarischen Events und Angebote im Hotel zu informieren. Zudem erreicht man durch das "Teilen & Liken“ der Fans und Follower auch neue potenzielle Gäste und Kunden."

Yvonne Hattenhauer, Marketing Manager, Kameha Grand Bonn

Google+. Starkes Wachstum seit 2013.

Die Verteilung der Hotels bei Google+ hat sich von 2013 auf 2014 fast umgedreht. Statt 37% haben nun 60% der Hotels ein Google+ Profil. Allerdings fehlt es an Content und Interaktion. Dadurch verschenken die Hotels die meisten Chancen.


Xing. Wenige Hotels mit Employer Branding Profil.

2014 wurde erstmals die Präsenz der 100 umsatzstärksten Hotels auf dem Business Netzwerk Xing untersucht. Während 42% der Hotels ein kostenfreies Unternehmensprofil auf Xing besitzen, haben bisher nur 4% der Hotels ein kostenpflichtiges Employer Branding Profil. Hier befindet sich für die Zukunft noch viel ungenutztes Potenzial.


Pinterest Nutzung. Verdreifachung seit 2013.

18% der 100 umsatzstärksten Hotels haben einenen aktiven Account auf der Social Media Plattform Pinterest. Trotzdem liegt für viele Hotels noch ein großes ungenutztes Potenzial. Pinterest eignet sich ideal zur emotionalen Bindung und Verbreitung.


Weiterleiten

Wenn die Studie auf Ihr Interesse gestoßen ist: Bitte teilen Sie die Hotel-Studie mit Ihren Kollegen oder Geschäftspartnern! Danke.

Auf Twitter teilen  Auf Facebook teilen  Auf Google+ teilen  Auf Pinterest teilen